Materialvergleich

Aluminium - auch „Alu“

Aluminium ist eines der leichtesten Metalle und zugleich äußerst korrosionsbeständig. Seit Mitte der 90iger Jahre wird Aluminium für den Privatsektor verwendet. Beim Verschweißen von Aluminium nehmen wir eine Pionierrolle ein, da wir von Anfang an auf diese Technolgie gesetzt haben.

Die Oberfläche von Aluminium ist im unbehandelten Zustand wenig ansprechend und neigt beim Einsatz im Freien zu weißlichen Verfärbungen. Um eine höhere Beständigkeit zu erreichen werden alle Produkte vor der Auslieferung pulverbeschichtet.

Nähere Informationen zum Werkstoff Aluminium

Edelstahl - auch „Nirosta oder Niro“

Edelstahl ist ein Übergriff für legierten Stahl, das bedeutet, dass üblicher Stahl durch die Beimischung von Elementen wie Chrom und Nickel veredelt wird. Diese zusätzlichen Legierungselemente sorgen dafür, dass Edelstahl korrosionsbeständig wird. Um Anlagen aus Edelstahl auch optisch ansprechend zu gestalten werden alle Produkte mit einer geschliffenen Oberfläche ausgeliefert. Edelstahl garantiert eine wartungsarme und pflegeleichte Handhabe für viele Jahre.

Nähere Informationen erhalten Sie von der Informationsstelle Edelstahl Rostfrei, D-Düsseldorf:

Merkblatt 821 "Edelstahl Rostfrei - Eigenschaften"

Pflegehinweise

Zur Reinigung von pulverbeschichteten Aluminium- oder Edelstahlanlagen werden Neutralreiniger eingesetzt. Diese Reinigungsmittel müssen einen pH-Wert zwischen 5 und 8 aufweisen. Das bedeutet, dass die Reinigungsmittel frei von Substanzen sind, die schädliche Einflüsse auf die Bauteile oder die darunterliegenden Werkstoffe haben könnten.

Außerdem ist von stark mechanisch wirkenden Mitteln (abrasvie Scheuerpasten, etc.) für die Reinigung abzusehen, da sie die Oberfläche beschädigen.

Kratzer und stärkere Verunreinigungen können bei geschliffenen Edelstahl-Oberflächen mit Schleifmatten entfernt werden, wobei unbedingt auf die Schliffrichtung zu achten ist.

Reinigungsmittel Alu, Niro Maurhart Asten

Glas

Wir verwenden für unsere Kombinationen nur Echtglas, wie es auch bei Fenstern üblich ist. Somit verzichten wir auf Plexi- oder Kunststoffgläser und setzen auch hier auf langlebige Materialien. Dabei gibt es verschiedene Typen, wie Floatglas, teilvorgespanntes Glas oder Einscheibensicherheitsglas.

Die verschiedenen Glassorten können auch zu Verbundscheibengläsern verklebt werden, wozu eine klare oder matte Folie verwendet wird. Die Verklebung findet vollflächig zwischen zwei oder mehreren Scheiben statt. Im Bruchfalle bleiben die Scheiben in den Folien hängen, wie dies auch bei Windschutzscheiben von Autos üblich ist. Die sichtbaren Kanten werden immer poliert, damit keine Verletzungsgefahr besteht.

Glas - Maurhart Asten